19. September 2020

Bitcoin ist nicht die Lösung für alles

Es ist riskant, Bitcoin im Austausch zu behalten, so eine kürzlich erschienene wissenschaftliche Arbeit der Rechtsfakultät der Universität Leiden. Im Falle eines Konkurses oder eines anderen Problems ist nicht immer klar, welches Recht anwendbar ist. Die Nutzer sind in der Regel die Verlierer und entpuppen sich oft als kaum mehr als einer der vielen gesetzlich vorgesehenen Gläubiger.

Aus eigener Erfahrung warnen Bitmünzer regelmäßig vor den Gefahren von BitQT, aber diese Risiken werden nun auch in einer wissenschaftlichen Publikation mit dem Titel „The Failed Hopes of Disintermediation: Crypto-custodian Insolvency, Legal Risks and How to Avoid Them“ erwähnt.

Austausche & Vermittler

Viele Bitmünzer nutzen Vermittler wie etwa Börsen. Sie tun dies zum Beispiel, um Handel treiben zu können, aber manchmal auch, weil es ihnen leicht fällt, die Sicherheit der Bitcoin anderen zu überlassen. Für die Nutzer fühlt es sich an wie ein Ort, an dem sie „ihre“ Bitcoin aufbewahren, aber rechtlich ist nicht immer klar, ob es „ihre“ Bitcoin überhaupt gibt, so das Papier.

„So gibt ein Krypto-Investor durch die Krypto-Verwahrung seine direkten Rechte an der Blockkette auf, gewinnt aber den Komfort, über diese Rechte (indirekt) verfügen zu können, selbst wenn er seinen privaten Schlüssel verliert. Aus der Sicht des Krypto-Investors ist daher der Nutzungsvertrag oder Krypto-Custody-Vertrag mit seinem Krypto-Custodian das Tor zu seinen Rechten in Bezug auf „seine“ Bitmünze geworden.
Bei Bitcoinexchanges übertragen Sie die Verwaltung Ihrer privaten Schlüssel nicht an die Börse, sondern Sie senden die Bitcoins von Ihrer Bitcoin-Adresse an eine Bitcoin-Adresse der Börse. Von dem Moment an, in dem sie dort ankommen, befinden sie sich im Besitz des Austauschs, und der Benutzer erhält im Gegenzug eine Gutschrift.

Was das genau bedeutet und welches Recht gilt, hängt vom lokalen Recht ab. Diese unterscheiden sich von Land zu Land, und nicht jedes Land hat eine spezifische Gesetzgebung für digitale Währung. Der Austausch findet oft an weit entfernten Orten statt, was im Falle von Problemen ein zusätzliches Hindernis darstellen kann.

Getrennt oder in einen Topf geworfen

Das Papier weist darauf hin, dass die Arbeitsmethode eines Austauschs wichtig ist, wenn etwas schief geht. Werden Kundengelder gemischt oder getrennt aufbewahrt?

Aus rechtlicher Sicht macht es kaum einen Unterschied, so BitQT, aber die Chance, dass ‚Ihre‘ Bitcoin noch vorhanden sind, ist am größten, wenn ein Austausch separate Bitcoin-Adressen verwendet, bei denen eingehende Transaktionen (UTXOs) unberührt bleiben.

Dem Papier zufolge garantieren die meisten Börsen jedoch nicht, dass sie eingehende Transaktionen (UTXO’s) unberührt lassen. Sie garantieren oft nur den Gesamtwert aller Bitcoins aller Kunden. Vertraglich steht es ihnen daher frei, die eingehenden Transaktionen (UTXO’s) von einem Kunden an einen anderen Kunden zu senden.

„Die meisten Krypto-Custodians verpflichten sich jedoch nicht, bestimmte nicht ausgegebene Transaktionsausgaben, die sie von ihren Kunden erhalten haben, auszugeben. Stattdessen verpflichtet sich der Krypto-Custodian lediglich, den Gesamtwert aller von seinen Kunden erhaltenen Münzen oder nicht verbrauchten Transaktionsausgaben aufrechtzuerhalten, und sobald der betreffende Kunde einen Transfer von Bitcoins beantragt, hat sich der Krypto-Custodian vertraglich verpflichtet, die von einem oder mehreren anderen Kunden erhaltenen Transaktionsausgaben als Input für diesen Transfer zu verwenden.
Die von einem hinterlegten Bitcoins werden dann z.B. an einen anderen Benutzer verteilt, der eine Aufnahme macht. Hinter den Kulissen behält der Austausch das Gleichgewicht im Auge. In solchen Fällen ist es sehr schwierig, das Eigentum an bestimmten Bitcoin zu beanspruchen. Was bleibt, ist ein viel schwächerer vertraglicher Anspruch.

Dies war beispielsweise der Fall bei dem bekannten Hack auf MtGox, einer Bitcoin-Börse, bei der 2014 rund 850.000 BTC an Kundengeldern gestohlen wurden, was zum Bankrott führte. Die restlichen Bitcoin befanden sich nach Angaben des Gerichts im Besitz der Börse und konnten daher zur Begleichung verschiedener Schulden verwendet werden. Nutzer der Börse könnten sich in die Schlange der anderen Gläubiger einreihen. Eine ähnliche Situation ergab sich bei dem kürzlichen Hack auf den italienischen Bitgrail.

Heute gibt es immer noch ähnliche Risiken. So weist das Papier beispielsweise darauf hin, dass die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Coinbase, einer der größten amerikanischen Börsen, keine Garantie dafür bieten, dass Kundengelder nicht verwechselt werden. Auch hätten die Nutzer keine Gewissheit darüber, welcher Teil der Coinbase Group die Gelder tatsächlich verwaltet.

Gescheiterte Disintermediation
Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass die Bemühungen der frühen Chiffre-Punks, ein Netzwerk des Werttransports frei von Einmischung von Regierungen, Banken und anderen Vermittlern zu schaffen, nicht erfolgreich waren. Schließlich verwalten viele Bitmünzer immer noch ihre Bitcoin